Studierende der Abendschule HP begeistert von Straßburg im Lichterglanz

Einen der schönsten Weihnachtsmärkte Europas sehen und einen Tag im so nahe gelegenen Elsass verbringen - das war unser Wunsch und darum sind wir Mitte Dezember mit dem Bus nach Straßburg gefahren. Wir, das sind 26 Studierende der E- und Q-Phase und die begleitenden Lehrer Beatrice Köhler, Maria Cojan und Carl Sulz, die die Fahrt organisierten.
In Straßburg begann unser Spaziergang im ehemaligen Gerberviertel Petite France, das für seine mittelalterlichen Fachwerkhäuser und sein reichhaltiges kulinarisches Angebot als Touristenmagnet bekannt ist. Hier verbrachten wir bei Flammkuchen und Cidre oder anderen elsässischen Spezialitäten unsere Mittagspause. Gesättigt flanierten wir über mehrere kleinere Weihnachtsmärkte, von denen jeder seinen eigenen Charakter hat, über die Grand‘ Rue zum Place Gutenberg und stießen schließlich auf den Place de la Cathédrale, wo der größte Weihnachtsmarkt der Stadt aufgebaut ist. Wer wollte, konnte das Münster von innen besichtigen, der Aufstieg zum Turm war leider geschlossen. Andere gingen zum Place Kleber, um den imposanten Weihnachtsbaum zu bewundern und einen Blick in die umliegenden Geschäfte und Boutiquen zu werfen. Ein besonderes Highlight war die im Lichterglanz erstrahlende Stadt bei Einbruch der Dämmerung: Die weihnachtlich dekorierten Gassen der Innenstadt, die mit Lichterteppichen reich geschmückten Häuserfassaden, teils kitschig überladen, boten ein harmonisch-stimmungsvolles Bild, das wir nicht nur als Foto mit nach Hause nahmen. Die Capitale de Noël (Weihnachts-Hauptstadt), wie die Franzosen ihre Stadt auch nennen, hat uns ein ganz anderes Straßburg gezeigt als im Sommer. Das Fazit der Studierenden: Straßburg zur Adventszeit ist unbedingt einen Ausflug wert.