Aktuelles

icon infoWas war los in letzter Zeit? Auf dieser Seite finden Sie die neuesten Nachrichten und Informationen.

Ein Winterwochenende in Paris

Der Französischkurs Q1 der Abendschule Heppenheim bestieg am Freitagmorgen mit seiner Lehrerin Henrike Poth den Zug nach Paris, um dort ein verlängertes Wochenende zu verbringen. Bereits drei Stunden später konnten alle mitten in Paris den ersten café au lait genießen. Die bevorstehenden drei Tage waren so geplant, dass man einerseits die Hauptsehenswürdigkeiten besichtigt, aber auch unbe-kanntere Viertel erkundet, vor allem die französische Lebensart kennenlernt und ganz nebenbei natürlich die erworbenen Sprachkenntnisse anwendet. Ein kleines zentral gelegenes Hotel in der Nähe des kürzlich eingeweihten Einkaufs-und Kulturzentrums „Les Halles“ war Ausgangspunkt für zahlreiche Unternehmungen, z.B. in eine Marktstraße mit der ältesten Konditorei von Paris, einer schönen Belle Époque Passage oder ins jüdische Viertel „Le Marais“. Die Gruppe ging auch ins „Quartier Latin“ mit der Universität Sorbonne und auf den Montmartre, um sich dort u.a. die Schauplätze des bekannten Films „Die wunderbare Welt der Amélie“ anzuschauen.
Als kompetente Reiseleiterinnen erwiesen sich zwei Ehrenamtliche der Organisation „Parisien d’un jour“, die kostenlose Rundgänge für kleine Gruppen anbietet. Natürlich durften auch „Highlights“ wie Notre-Dame, Louvre, Triumphbogen oder Eifelturm nicht fehlen. In drei Tagen liefen die Kursteilnehmer mehr als 40 Kilometer zu Fuß, nutzten aber auch die Metro, den Bus und unternahmen eine abendliche Schifffahrt auf der Seine vorbei an illuminierten Sehenswürdigkeiten.
Jedoch stand nicht nur Kultur auf dem Programm, sondern auch der Besuch eines typischen Pariser Marktes, eine Tanzfête im Centre Georges Pompidou, das gerade seinen 40. Geburtstag feiert und Shoppen im bekannten Kaufhaus „Galeries Lafayette“. Hier waren die Studierenden ebenso gefordert, ihre Französisch-kenntnisse anzuwenden, wie beim gemeinsamen Frühstück in einem Bistro und Bestellen in Restaurants oder bei einer Führung in französischer Sprache. Positiv überrascht war die Gruppe von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Pariser und von der Gelassenheit, wie sie nach den Attentaten mit den Kontrollen vor Museen oder an Metroeingängen umgehen. In vollbesetzten Bistros scheinen sie ihre Freizeit zu genießen, übrigens auch bei winterlichen Temperaturen im Freien unter Heizstrahlern. Fazit: ein rundum gelungenes Wochenende mit hochmotivierten Teilnehmern und der Erkenntnis, dass bei entsprechender Vorbereitung ein Paris-aufenthalt durchaus erschwinglich sein kann.

Aufbruch in neue Welten -


Verabschiedung verdienter Kollegen an der Abendschule Heppenheim

„Zukunft stellt sich ein, wo immer Abschied genommen wird“ – so drückte es der Schriftsteller Elazar Benyoetz einmal aus. Am 31.01. wurde es für das Kollegium der Abendschule Heppenheim Zeit, von seinen langjährigen geschätzten Kollegen Ulrike Strauch und Manfred Hempel Abschied zu nehmen und sie in den wohlverdienten Ruhestand zu entlassen. Auch Christian Köhler, der mehrere Jahre als Vertretungslehrer die Schule unterstützt hat, wird nun aufgrund eigener neuer Perspektiven die Abendschule verlassen.

Die feierliche Verabschiedung fand im Kreis von Schulleitung und Lehrerschaft sowie einigen Ehrengästen wie dem ehemaligen Schulleiter Winfried Müller und dem ehemaligen stellvertretenden Schulleiter Klemens Schmitt statt.
Schulleiter Winfried Hamacher sowie die Personalräte Antje Mead und Mustafa Calis verabschiedeten die Kollegen mit einfühlsamen Worten der Erinnerung an ihr langjähriges Wirken. So wurden Ulrike Strauch mit ihren Fächern Französisch, Deutsch und Spanisch, die “Grande Dame der Literatur“ des Abendgymnasiums, und Manfred Hempel mit seinen Fächern Mathematik und Biologie - passionierter Schachspieler, bekannt für seinen trockenen Humor und langjähriger Herrscher über die Schulbibliothek - mit passenden Buchgeschenken und einem Museumspass für ihre Tätigkeit und Kollegialität am Abendgymnasium belohnt. Sie können sich nun auf das Leben nach dem Arbeitsleben freuen. Christian Köhler wurde für seinen engagierten Unterricht an der Abendrealschule gelobt. In diesem nicht immer einfachen Umfeld sei es ihm schnell gelungen, von den Studierenden akzeptiert und geschätzt zu werden und zugleich erfolgreich Mathematik zu unterrichten. Dies verdiene, so Schulleiter Winfried Hammacher, besondere Anerkennung. Doch auch wenn wir Herrn Köhler ungern verlieren, freuen wir uns doch mit ihm über die berufliche Verbesserung, die ihn zu einem Umzug bewegt.

Und da alle drei schon voller Tatendrang Pläne schmieden, bleibt nur noch Albert Einstein zustimmen, wenn er sagt: „Abschiede sind Tore in neue Welten.“

Verabschiedung der Realschüler im Januar 2017

12 Studierende des Lehrgangs 20 der Abendschule Heppenheim wurden am Freitag, den 20.01.2017 im Rahmen einer Feierstunde mit der Übergabe der Zeugnisse der „Mittleren Reife“ (Realschulabschluss) verabschiedet.

In seiner Ansprache hob der Schulleiter Winfried Hammacher hervor, die Einsatzbereitschaft, der Zusammenhalt und die Stimmung in dem Kurs seien vorbildlich gewesen. Wieder einmal sei es gelungen, Studierende unterschiedlicher nationaler und ethnischer Wurzeln - diesmal stammen sie aus Deutschland, Italien, Thailand, den USA und der Türkei - zu einer leistungsfähigen Gruppe zusammenzuführen. Das respektvolle und wertschätzende Verhalten der Kursteilnehmer untereinander habe entscheidend dazu beigetragen. Auch Studierende mit anfänglichen Lern- und Verhaltensproblemen konnten so gut integriert werden. Die verständnisvolle Orientierungs- und Moderationsarbeit der Lehrerinnen und Lehrer des Kurses habe dazu ebenfalls erheblich beigetragen, wozu Hammacher seinen Kollegen beglückwünschte.
Der Tutor Christian Böhlecke dankte seinem Kurs für die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit. Er appellierte an die Studierenden, durch aktives Engagement die Chancen zu nutzen, die unsere auf Toleranz und Vielfalt gegründete demokratische Grundordnung ermögliche. Diese sei keine Selbstverständlichkeit, sondern müsse immer wieder mit Leben erfüllt und somit verteidigt werden.
Im Anschluss dankte der Kurssprecher Thomas Ernst der Schule und ihren Lehrern für die exzellente Betreuung und die motivierende Arbeitsatmosphäre, die die nun erzielten Erfolge ermöglicht habe.
Einige Studierende sind der Schule so verbunden, dass sie sich das Ziel gesetzt haben, noch weitere Bildungsabschlüsse zu erreichen; sie werden in den Abendgymnasialzweig der Abendschule Heppenheim wechseln und die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife anstreben. Andere haben attraktive Ausbildungsplätze in Aussicht.

Ein Fest für Flüchtlinge

Auch die Abendschule Heppenheim leistet ihren Beitrag zur Integration von Flüchtlingen. Sie hat deshalb zwei Sprachförderkurse für Flüchtlinge mit zusammen ca. 60 Teilnehmern eingerichtet. Damit sich die meist aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea und Somalia stammenden Studierenden besser in das Schulleben einfinden können, gibt es an der Abendschule ein Patenschaftsprojekt, bei dem deutsche bzw. deutschsprachige Studierende ihre Flüchtlingsmitschüler beraten und betreuen. Einmal im Monat treffen sich die Paten und die Flüchtlinge zu einem Fest. Bei dem letzten geselligen Treffen am Freitag, den 07.11.2016 im Musikraum der Schule präsentierten die Flüchtlinge als kleines Dankeschön kulinarische Leckerbissen aus ihren Herkunftsländern. Sie bereiteten sie in organisierter und aufeinander abgestimmter Gemeinschaftsarbeit vor, so dass schon Stunden vor dem eigentlichen Beginn des Begegnungsfestes Teile der Schule mit ungewohnt-exotischen Wohlgerüchen erfüllt waren.
Die deutschen Paten und die Flüchtlinge konnten dann kulinarischen Köstlichkeiten dann gemeinsam genießen, so z.B. irakische Tomatensuppe mit Reis, pikantes Hühnchen-Curry aus Eritrea, mit spezieller Gewürzmischung zubereitetes Rindfleisch-Goulasch, gesäuertes Fladenbrot aus Teffmehl aus Äthiopien, Eritrea und Somalia, genannt „Injera“, syrischen Pulgur-Petersilie-Salat etc.
Maßgeblich mitgewirkt bei der Organisation und Durchführung des Treffens haben die Lehrerinnen Ursula Rothenstein-Medeiros und Antje Mead.Aus unserer Sicht war dies ein gutes Beispiel, wie Offenheit und Neugier die Tür zu Integration und einem friedlichen Zusammenleben öffnen können.

Patenprojekt Flüchtlingskurse

Für Flüchtlinge, die an unserer Schule die deutsche Sprache erlernen sollen, ist es oft nicht leicht, unsere Abläufe und Strukturen zu verstehen, ja selbst die Orientierung im Gebäude kann Probleme bereiten. Deshalb startet die Abendschule Heppenheim ein Paten-Projekt, bei dem sich Studierende aus anderen Kursen bereit erklären, Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ein erstes Treffen der Paten und Flüchtlinge fand am 16. September unter der Leitung von Antje Mead und Ursula Rothenstein-Medeiros statt. Wir danken allen Freiwilligen, die als Paten ihr soziales Engagement unter Beweis stellen!